Technische Universität Berlin

Die Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik (Lehrstuhl Systemanalyse und EDV, Prof. Dr. Krallmann; Forschungsbereich Wissensmanagement & E-Learning, Dr. Trier) der Technischen Universität Berlin ist für das Vorhaben inhaltlich und strukturell wichtig.
Auf Strukturebene: Einsatz der bisherigen Erkenntnisse aus Praxisprojekten und Forschungsarbeiten zum Aufbau von geeigneten Infrastrukturen und Prozessen sowie zur Förderung des Wissenstransfers und der Weiterbildung in Communities of Practice mit Web2.0 Technologien beim Praxispartner.
Auf Forschungsebene: Erzielung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse durch wissenschaftliche Erforschung der Nutzung von Web 2.0 Technologien zur Unterstützung des Wissenstransfers im Unternehmen und des E-Learnings und anschließende Publikationen.
Sowie auf Aufbauebene: Kompetenzaufbau im Bereich Forschungsmethodik zur Erforschung und zur Nutzung von Web 2.0 – bezogenen Technologien in der wissenschaftlichen Forschung.

Universität Stuttgart

Mit Prof. Dr. Michael Reiß und seinem Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation an der Universität Stuttgart, steht ein kompetenter Partner aus dem Bereich Organisationslehre und Personalführung zur Verfügung, der gerade unter dem Aspekt der Implementierung der Maßnahmen in den Unternehmen und die Übertragbarkeit der Projektergebnisse auf andere Unternehmen von zentraler Bedeutung ist. So befassen sich die Forschungsaktivitäten mit Grundlagenproblemen des Change Managements, etwa dem „Implementierungscontrolling” und dem Zeitfaktor in Implementierungsprozessen sowie mit spezifischen Anwendungsproblemen, etwa bei Implementierungsprojekten im E-Business und bei spezifischen Implementierungsobjekten (Customer Relationship Management).

Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Altes Testament

Mit Dr. Dipl.-Psych. Lars Allolio-Naecke, wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Altes Testament der Universität Erlangen-Nürnberg, steht ein kompetenter Kollege für die zentralen Fragestellungen zur Interkulturalität zur Verfügung. Für unser Vorhaben sind insbesondere seine Ausführungen zu Problemen interkultureller Forschungsansätze und ihre Auswirkungen auf Trainings von großem Interesse. Dr. Allolio-Naeckes Ansätze zielen auf einen Kontextbezug und einer Handlungsorientierung der Weiterbildungsmaßnahmen zur Interkulturalität, die in unserem Vorhaben angestrebt werden. Er ist bereit, sein fachliches Know-How im geplanten wissenschaftlichen Beirat projektbegleitend einzubringen.

Universität Bremen ArTecLab

ArtecLab befasst sich mit der Schnittstelle von Mensch und Maschine z.B. durch virtuelle 3D-Experimentation und Lernexperimente in virtuellen 3D-Umgebungen wie Second Life. Ästhetik ist Teil des theoretischen Gerüsts dieser Aktivitäten, die letztlich der Produktivitätssteigerung in Industrie und Hochschule dienen. Auch in der Softwareentwicklung spielt Ästhetik eine große Rolle, die in Fachpublikationen der letzten Jahre zunehmend gewürdigt wird.

KnowledgeBoard 2.0

KnowledgeBoard 2.0 (KB 2.0) ist aus einem mehrjährigen, erfolgreichen Projekt der Europäischen Gemeinschaft hervorgegangen. KB 2.0 ist ein Verbundnetzwerk von mehr als 5000 aktiven Mitgliedern aus Industrie (mehrheitlich) und Wissenschaft. Als Plattform stellt es eine etablierte “Community of Practice” dar, die durch Interesse am Thema “Wissensmanagement” zusammen gekommen ist. Der Projektleiter der HWR Berlin, Marcus Birkenkrahe, ist ein aktives Mitglied dieser CoP und war als Gutachter und Reviewer der EU an der Entstehung dieser CoP beteiligt.

KINGS Research Network

KINGS (Knowledge, Innovation, Network and Governance) ist eine Forschergruppe mit Teilnehmern der Macquarie University, Sydney (Prof. S. Liyanage), Bodø Graduate School of Business, Norway (Prof. S. Johannessen), Universität Leipzig (Prof. Rüdiger Wink), Universität Hamburg (Prof. J. Frost) und dem Europäischen Teilchenforschungszentrum CERN (Markus Nordberg, ATLAS Collaboration Coordinator). Ein Forschungs- thema von KINGS sind Mega-Kollaborationen wie bspw. beim ATLAS Experiment am Large Hadron Collider von CERN, insbesondere Methoden des virtuellen Projektmanagements und der Gestaltung elektronischer (Lern-)Plattformen. Der Projektleiter der HWR, Marcus Birkenkrahe, ist Mitglied der KINGS Kollaboration, und Mitautor einer neuen Publikation zum Themenkreis E-Learning in internationalen Mega-Kollaborationen

COMBLE

Das EU-Drittmittelprojekt der TFH Wildau mit dem Kürzel COMBLE (European Community of Integrative Blended Learning) wird gemeinsam mit Partnern aus Dänemark (Aalborg University), Estland (University of Tartu) und Polen (Maria Curie Sklodowska University Lublin) für den Zeitraum 1.1.2008 bis 31.12.2009 durchgeführt. Mit dem EU-Projekt entsteht ein neues innovatives Modell für die Anwendung von Blended Learning in verschiedenen Weiterbildungskontexten.

 

Comments are closed.